Fachdidaktik Deutsch Vormbaum

Informationen und Materialien zum Fach Deutsch und seiner Didaktik

Eisenbahnfahrt

Eingeschlossen vom WaggonSaar Ferdinand von
       Lehn‘ ich in der Ecke,
Und der Dampf trägt mich davon
       Brausend auf der Strecke.

In die Gegend rings hinaus
       Blick‘ ich so im Fahren
Weithin breitet sie sich aus,
       Blühend wie vor Jahren.

Ob des Zuges Hast auch steigt,
       Scheint er doch zu weilen,
Nur vor meinem Auge zeigt
       Sich ein Flieh’n und Eilen.

Dörfer, Felder, Wald und Au’n
       Ziehn vorbei im Fluge,
Still, mit unverwandtem Schau’n,
       Sinn‘ ich nach dem Truge.

Und in tiefster Seele klar
       Wird mir dieses Leben
Wo, was immer ist und war,
       Scheint vorbei zu schweben.

Liebe, Glück und Jugendzeit,
       Ach, sie alle weilen -
Nur der Mensch in Ewigkeit
       Muss vorüber eilen.

Das handschriftlich überlieferte Gedicht stammt aus von  Saars erster, unveröffentlicht gebliebenen Gedichtsammlung des Jahres1855.

Anmerkungen: weilen (V. 10 / V. 22) – verweilen, verharren, still stehen; Sinn‘ ich (V. 16) – denk ich (über etw.) nach; Truge (V. 16) – Trugschluss, Täuschung

Der österreichische Dichter Ferdinand von Saar

Kontakt

 

Besucher und Mitglieder:

Aktuell sind 277 Gäste und keine Mitglieder online